Kreatives Jonglieren in der Schule

NEU!

Willst du das Jonglieren lernen und bist auf der Suche nach geeigneten Übungen? 

Bildung Bern empfiehlt

Ein Artikel über die Umsetzung des Jonglierens im Schul- und Sportunterricht. 


 Diese Website basiert auf der Bachelorarbeit "Jonglieren einmal anders - von der Grundtechnik zur Kreativität". Sind Sie Lehrperson und suchen nach Möglichkeiten, wie Sie das Jonglieren mit Schülerinnen und Schülern umsetzen können?

Dann sind Sie hier genau richtig. Sie finden grundlegende Informationen zur Unterrichtsgestaltung, Hintergrundinformationen zu Grundtechniken der Jonglage und Inputs zum Einsatz der kreativen Jonglage

Die einzelnen Themenblöcke enthalten exklusives Wissen von Jonglageexperten. 

Wieso jonglieren in der Schule?

Das Jonglieren fördert vielseitige Fähigkeiten, unter anderem die Auge-Hand-Koordination und die Konzentrationsfähigkeit (vgl. Eberherr & Loeffl 2013, S. 57). Zudem werden mit dem Jonglieren alle koordinativen Fähigkeiten gefördert (vgl. Mengisen & Müller 2002, S. 27). 

Wieso kreativ jonglieren?

Kreative Fähigkeiten sind heutzutage eine unverzichtbare Voraussetzung zum Finden neuer Wege und Lösungen. Durch den rasanten Wandel und die zunehmende Wissensfülle, werden schöpferische Fähigkeiten benötigt, um im ganzen Prozess gestaltend mitwirken zu können (vgl. Serve 1994, S. 105-106). Serve (1994, S.105-106) geht noch weiter und sagt, dass sich die Schule für die Erhaltung und Förderung der Kreativität verantwortlich fühlen soll. 

Deshalb eignet sich kreative Jonglage als gute Ergänzung zum Erlernen der 3-Ball-Kaskade. 


Verankerung im Lehrplan 21

BS.3.B.1.2b Die Schülerinnen und Schüler können einen Gegenstand mit der rechten und der linken Hand aufwerfen und fangen (z.B. Sandsäckli, Jonglierball). 

BS.3.B.1.2d Die Schülerinnen und Schüler können Bewegungskunststücke mit Material präsentieren (z.B. mit Ball, Diabolo, Band). 

BS.3.B.1.2e Die Schülerinnen und Schüler können eine Folge von Bewegungskunststücken ausführen (mit drei Bällen jonglieren). 

BS.3.B.1.2f Die Schülerinnen und Schüler können eine Folge von Bewegungskunststücken choreographieren und präsentieren (z.B. mit Musik).

(D-EDK 2016, S. 20)


Quellen-Home

 

Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz D-EDK (Hrsg.) (2016). Lehrplan 21. Bewegung und Sport. Biel/Bienne: Gassmann Print. 

Eberherr, Stefan; Loeffl, Thomas (2013). Das grosse Limpert-Buch der Zirkuskünste und Akrobatik. Ein umfassendes Praxisbuch für Schule und Verein. Wiebelsheim: Limpert Verlag GmbH.  

Serve, Helmut J. (1994). Kreativität – (k)ein Thema für die Schule?! Bedeutung, Möglichkeiten und Grenzen schulischer Kreativitätsförderung. In Höhler, Gertrud; Hoerburger, Christian; Huber, Herbert; Seitz, Rudolf; Serve, Helmut J. (Hrsg.), Kreativität in Schule und Gesellschaft (S. 100-142). Donauwörth: Ludwig Auer GmbH.